Veni, Vidi, MEISTER!

Die Firebirds beenden Ihre Premierensaison unangefochten als Tabellenführer.

Gegenüber den vorhergehenden Spielen lief es diesmal ungewohnt normal ab, denn weder waren zahlreiche Ausfälle zu beklagen, noch sagte der Gegner kurzfristig ab. Ganz im Gegenteil, sowohl die Sollner als auch ihre Gäste aus Milbertshofen liefen jeweils mit der maximal möglichen Anzahl von je 12 Spielern auf.

Aufgrund einiger Vorkommnisse in den vergangenen Tagen hielt es Trainer Bastian Golic für angebracht, die Startaufstellung für dieses Spiel zugunsten der Spieler zu verändern, welche sich in den vergangenen Wochen durch Ihre großartige Einstellung und dem spürbaren Einsatz zum Wohle des Teams hervorgetan haben, auch wenn sie in der abgelaufenen Saison nicht die besten Ergebniswerte beisteuern konnten. Die Botschaft der in diesem Zusammenhang intensiver als zuvor geführten Kabinenansprachen nahmen die Jungs dabei gut an: Mit der richtigen Einstellung zum Wohle des Teams auftreten und hart daran zu arbeiten, die Kontrolle über den Ball zu erlangen, um damit effizient gute Ergebnisse zu erzielen!

So begannen die Firebirds das Spiel diesmal zwar im Schnitt kleiner aber nicht minder aggressiv mit Spielern, die „normalerweise“ in der „zweiten Reihe“ stehen. Dadurch war vor allem im Angriff die Abstimmung nicht optimal und der Korb schien wie vernagelt. Die Gegenangriffe der Gäste konnten dagegen effizient abgewehrt und teilweise bereits im Keim erstickt werden.

Insgesamt konnten die Sollner durch ihre starke Defense sogar nicht weniger als sieben Mal den gegnerischen Einwurf abfangen oder gar ganz verhindern (Ein Einwerfer hat laut Basketball-Reglement nur 5 Sekunden Zeit, den Einwurf durchzuführen und dann ein Problem, wenn die Verteidiger alle Passwege effizient abschirmen). So hieß es nach den ersten fünf Minuten gerade einmal 3:2, ein zu diesem Zeitpunkt in der gesamten Saison noch nie dagewesen niedriges Ergebnis. Nun fassten sich die Hausherren ein Herz und zogen ein ums andere Mal direkt zum Korb, wurden dafür mit einem ersten kleinen Run (10:4) belohnt und durften beim Stand von 13:6 in die erste Viertelpause gehen.

Im zweiten Viertel wurden die Gäste ebenfalls entschlossener und es entstand bis zur 13ten Spielminute ein offener Schlagabtausch. Die Gäste konnten dem Sollner Angriffspiel dabei in einigen Fällen nur auf Kosten von Fouls Herr werden, wodurch die Firebirds elf Freiwürfe innerhalb von 5 Minuten zugesprochen bekamen, leider ohne das zugehörige Wurfglück. Dennoch gehörte auch dieses Viertel mit 20:14 den Sollnern und der Pausenstand von 33:20 gab das Kräfteverhältnis gut wieder.

Im dritten Spielabschnitt begannen die Gäste erfolgreicher und verkürzten den Sollner Vorsprung bis zur 25ten Minute auf 38:32, ehe die Sollner den Abstand wiederum bis zum letzten Pausenpfiff auf 56:38 erhöhen konnten.

Das abschließende Viertel stand aus Sollner Sicht im Zeichen einer erfolgreichen Ergebnisverwaltung, was auch größtenteils gelang, da die nun sehr bestimmt auftretenden Milbertshofener weitgehend durch erfolgreich abgeschlossene Konter auf Distanz gehalten werden konnten.

Zur Schluss-Sirene war beim Endstand von 77:62 die Freude der Firebirds über den 10ten Sieg im 10ten und letzten Spiel natürlich riesig und die vorab geplante kleine Meisterfeier verlief entsprechend ausgelassen.

Für den TSV Solln spielten: Ferdi 28 Punkte (2 von 10 Freiwürfe), Simon I. 10 P. (2/4), Aleksa 10 P. (2/5), Kyriakos 10 P. (0/2), Nicolo 8 P. (2/10), Moritz 6P. (-), Simon F. 3 P. (1/2), Nikolas 2 P. (2/4), sowie Karim, Malte, Noah und Ramy.

Rückblickend verlief die Saison somit überragend und lässt für die Zukunft noch auf Einiges hoffen! Nun haben sich die Beteiligten eine Pause absolut verdient, bis zu den Osterferien läuft das Training noch in den bisherigen Strukturen weiter.

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.