Gelungener Saisonabschluss der Wildcats in Mammendorf

Zunächst schien das bereits einmal verlegte Spiel gegen den SV Mammendorf erneut unter einem schlechten Stern zu stehen (Verletzung Louise, Lilli krank…) – knapp an einer erneuten Absage vorbei mobilisierten die Wildcats dann aber doch noch einmal alle Kräfte und konnten sogar zu siebt zu ihrem letzten Auswärtsspiel antreten. Trainer Jörg hatte für dieses Spiel nur ein Ziel ausgegeben: „Geht raus, spielt und habt einfach Spaß!“

Das erste Viertel begann direkt mit hohem Tempo, die Gegnerinnen machten sofort Druck und versenkten bereits nach wenigen Sekunden den ersten Ball im Sollner Korb. Wer nun aber dachte, unsere Mädels würden sich davon verunsichern lassen, sah sich getäuscht. Es folgten mehrere sehenswerte Gegenangriffe der Sollnerinnen, leider dauerte es trotzdem bis zur 4. Minute, bis die Anstrengungen mit den ersten Punkten durch Lucy belohnt wurden. Nach einer Auszeit wurde das Spiel der Wildcats etwas unkonzentriert, Pässe kamen nicht mehr so gut an, die Mädels leisteten sich unnötige Ballverluste. Allerdings waren auch die Gegnerinnen in dieser Spielphase etwas unsicher im Abschluss, so dass sich deren Punkteausbeute glücklicherweise ebenfalls in Grenzen hielt. In der 8. Spielminute fand dann ein Sollner Angriff wieder den Weg zum Korb und in der Folge lief Tobia (nicht das letzte Mal in diesem Spiel) heiß: Mit erfolgreichen Korbwürfen in der 8., 9. und 10. Minute sorgte sie dafür, dass sich das Ergebnis des ersten Viertels mit 8:14 aus Sollner Sicht durchaus sehen lassen konnte.

Im zweiten Viertel setzte sich das Bild fort, das Mammendorfer Team wirkte zwar etwas souveräner im Spielaufbau, hatte aber erneut Probleme im Abschluss. Die Sollner Defense arbeitete solide, es gelangen einige eindrucksvolle Blöcke (z.B. durch Lucy) und mit der Zeit nahm dann auch die Offense der Wildcats wieder Fahrt auf. In der 12. Minute erzielte Lucy die nächsten Punkte für Solln. In der Folge zeigten unsere Mädels sowohl eine gute Verteidigungsarbeit als auch eine gute Rebound-Quote und viel Einsatz unter dem Korb (Sophie!). Nur leider wollten wieder einmal die Punkte nicht fallen, so dass die Mammendorferinnen weiter davonziehen konnten. Anders als in vorangegangenen Spielen ließen sich die Wildcats davon aber nicht verunsichern, sondern starteten mit Teamgeist und Spielfreude ein regelrechtes Offensivfeuerwerk, das mit weiteren Punkten durch Tobia in der 16., 17., 18., 19. und 20. Minute belohnt wurde. Der Halbzeitstand von 18:25 aus Sollner Sicht ließ damit noch alles möglich erscheinen.

Für das dritte Viertel hatten sich die Wildcats vorgenommen, nicht in das bereits bekannte „Drittviertelloch“ zu fallen und begannen entsprechend offensiv. Ein Dreierversuch von Lucy gleich im ersten Angriff ging zwar knapp daneben, die Mädels steuerten aber in einer nun völlig ebenbürtigen Partie zielsicher den Ausgleich an. Nach Punkten von Tobia (23.), Annabell (25.), Lucy (25.) und Tobia (26.) hatte man die Gegnerinnen knapp eingeholt und das Spiel nahm nochmals an Fahrt auf. Es folgte ein sehenswerter Steal von Johanna und in der Folge mehrere Versuche, endlich den Ausgleich zu erzielen. Schließlich versenkte Mannschaftskapitänin Lilli in der 29. Minute den Ball zum ersehnten und viel bejubelten 30:30-Ausgleich im Korb. Erwartungsgemäß reagierte die Mammendorfer Trainerin darauf mit einer Auszeit, die leider zur Folge hatte, dass die Wildcats ihren Flow verloren und das Spiel deutlich unkonzentrierter fortsetzten. Den Gegnerinnen gelangen hier noch einmal leichte Punkte, so dass die Sollnerinnen leider wieder mit einem geringen Rückstand (30:36) in die letzte Viertelpause gehen mussten.

Das letzte Viertel begannen beide Mannschaften wiederum druckvoll, die Wildcats wollten erneut den Ausgleich erzwingen, die Mammendorferinnen ihren Sieg unter Dach und Fach bringen. Das Spiel war geprägt von einem schnellen Wechsel von Angriff und Verteidigung, die Sollner Mädels versuchten in dieser Spielphase viele Distanzwürfe, die aber leider ihr Ziel nicht fanden. Gleichzeitig erlaubten sie sich in der Defense Schluderigkeiten, die die Gegnerinnen gnadenlos ausnutzten, so dass es in der 33. Minute bereits 44:30 gegen Solln stand. Der Kräfteverschleiß machte sich nun auf beiden Seiten bemerkbar, wobei die Mammendorferinnen dies mit ihrer größeren Erfahrung etwas besser auszugleichen vermochten. Gleichwohl stemmten sich die Wildcats in den letzten Spielminuten nochmals mit aller Kraft gegen die Niederlage und zeigten wieder schöne Spielzüge, die dann auch mit Körben durch Lilli und Annabell in der 36. Minute belohnt wurden. Die Gastgeber gerieten zunehmend in Bedrängnis, was sich in einer höheren Foulquote bemerkbar machte, so dass die Sollnerinnen ab der 38. Minute bei jedem Foul zu Freiwürfen antreten durften. Wie bereits im letzten Spiel liefen die Wildcats in der Crunchtime nochmals zur Höchstform auf und erzielten durch Tobia (darunter 1 getroffener Freiwurf) und Annabell in der 39. und Lucy (1 Freiwurf getroffen in der 40. Minute) weitere Punkte zum aus Sollner Sicht sehr befriedigenden Endstand vom 40:52 Punkten.

Auch wenn es zum Sieg nicht ganz gereicht hat, so waren doch alle (Spielerinnen, Trainer und mitgereiste Unterstützer) mit dem Verlauf und dem Ergebnis des Spiels hochzufrieden. Die Wildcats zeigten ihr bestes Spiel der Saison, zum ersten Auswärtssieg hat nur ganz wenig gefehlt. Geradezu mitreißend war die Spielfreude, mit der die Mädels zu Werke gingen – vielleicht sollte die Traineransage öfter nur lauten „Habt einfach Spaß!“?

Die Wildcats haben damit ihre Premierensaison mit dem Aufstieg in die Kreisliga zur Halbsaison und der Erkenntnis, dass sie auch auf dem höheren Niveau gut mithalten können, erfolgreich beendet. Spielerinnen und Trainer freuen sich nun auf ihre zweite Saison in der Kreisliga, wo sie mit einem Mehr an Spielerfahrung und einem Weniger an Verletzungspech dann sicher auch wieder gewinnen werden.

Es spielten: Tobia (23 Punkte), Lucy (7), Annabell (6), Lilli (4), Sophie, Lea und Johanna

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.