JugendSaison 2018/2019 U14: Die Sollner Panthers starten durch…

22. Mai 2019

TSV Solln U14

Ende September ging die offizielle Saison endlich los, nachdem zuvor in zwei Freundschaftsspielen der Wettkampfmodus schon mal getestet worden war. Glücklicherweise gab es mit zwei Siegen zu Anfang gegen Milbertshofen (allererster Heimsieg) und gegen Fürstenfeldbruck 2 gleich klare Siege, die für ordentlich Motivation in der Mannschaft sorgten. Der erste Härtetest kam mit dem Heimspiel gegen den TSV Mammendorf, das die Panthers nur knapp verloren geben mussten. Gegen die Mannschaft mit einem einzigen überragenden Spieler fand sich noch kein wirksames Gegenmittel. Auch das darauffolgende Spiel in Vierkirchen verlief sehr knapp: leider nicht zugunsten der Panthers, die ohne einen ihrer Topscorer angetreten waren. Mit 4:4 Punkten im Mittelfeld der Tabelle war der erste Höhenflug erst einmal vorbei.

Doch dann ging es langsam bergauf. Das Heimspiel gegen den ESV München war ein hartes Stück Arbeit und wurde mit 15 Punkten Differenz gewonnen. Für das Rückspiel in Mammendorf im neuen Jahr waren die Panthers hochmotiviert: nachdem die erste Halbzeit noch einen knappen Rückstand auswies, platzte im dritten Viertel endlich der Knoten, und am Ende stand mit dem 81:58 ein richtig toller Sieg beim Tabellenführer fest. So konnte es weitergehen!

Leider folgte jedoch durch eine wegen der Schneemassen wetterbedingte Spielabsage eine fast zweimonatige Spielpause, die den Elan und die Motivation der Mannschaft schrumpfen ließ. Dafür war die Auswärtsniederlage in Milbertshofen irgendwie symptomatisch. Würden die Panthers von diesem Tiefpunkt noch einmal zurückkommen können?

Mitte März kam mit Fürstenfeldbruck 2 zum Glück ein recht schwacher Gegner, den die Sollner klar besiegten und so wieder in Schwung brachte. Eine Woche drauf folgte das Spiel gegen den TSV Olching 2 – dies war das spannendste, mitreißendste und wohl entscheidende Spiel der Saison. In allen Vierteln liefen die Panthers einem Rückstand von 5-10 Punkten hinterher, der im letzten Viertel durch eine unglaublich tolle kämpferische Leistung noch aufgeholt werden konnte. Mit einer super Defense wurden sehr früh Bälle erobert und in einfache Korberfolge umgemünzt. Dieser Sieg war absolut verdient und ein richtiger Boost für den Abschluss der Saison.

Zunächst wurde der ESV München in der Auswärtspartie deutlich geschlagen, wobei die 100-Punkte-Marke nur knapp verpasst wurde. Im letzten Spiel gegen Vierkirchen ging es dann um die Teilnahme am Final-Four-Turnier mit den beiden besten Teams aus der anderen Staffel des Kreises West: die Panthers mussten gewinnen, um zu verhindern, dass der Tabellendritte noch an ihnen vorbeizog. Der 5. Mai wurde also zum Entscheidungstag: die Trainerinnen hatten sich eine Taktik zurechtgelegt, mit der der Gegner nicht zurechtkam. Durch frühes Stören brachten die Panthers die Vierkirchner total durcheinander und erzielten viele leichte Körbe. Zudem war es ein entscheidender Vorteil, dass die Panthers einen recht ausgeglichenen Kader mit 10 absolut motivierten Spieler*innen hatten. Riesig war daher der Jubel, als das Match am Ende mit knapp 20 Punkten Differenz zu Gunsten der Sollner entschieden und damit die Teilnahme am Entscheidungsturnier gesichert war.

Für das Final-Four-Turnier konnten die Panthers leider nicht in Bestbesetzung antreten und mussten dann anerkennen, dass der TSV Peiting mit drei überragenden Geschwistern und weiteren sehr starken Spielern haushoch überlegen und in der Kreisklasse absolut ohne Konkurrenz war. Als die Niederlage sich schon früh abzeichnete, schonten die Trainerinnen die Kräfte für das Spiel um Platz drei, das die Panthers gegen Polling dann auch souverän für sich entscheiden konnten.

In der allerersten Saison gelang den Sollner Panthers dabei mehr als ein Achtungserfolg: es ist bemerkenswert, dass quasi aus dem Nichts eine großartig funktionierende Mannschaft entstanden ist, die nicht nur Spaß am Basketball hat, sondern sich auch sportlich mit den besten der Liga messen konnte.

Ein besonderer Dank geht dafür an die Trainerinnen Simona Barzu und Friederike Caspary, die ihre eigene Mannschaft und die Gegner analysiert, sich die entsprechende Taktik zurechtgelegt und vor allem die Spieler*innen super motiviert haben. Glückwunsch und Respekt für die Leistung der Sollner Panthers!!