Von

Derby-Sieg – Die Firebirds gewinnen ihr erstes Kreisliga-Spiel

Jugend, News

Nach einer langen Niederlagenserie ist es nicht leicht, die Motivation für das Vollenden einer Saison aufrecht zu erhalten.

Umso schöner ist es dann, wenn zum Schluss die viele Arbeit und die Trainingsmühen doch noch belohnt werden. Und noch viel schöner ist dies, wenn sogar ein Derbysieg gelingt!

Die Vorbereitungen begannen wie bereits so oft in dieser Saison als Ratespiel, ob wir genügend Spieler zusammenbekommen werden. Bereits nach den ersten sehr deutlichen Niederlagen war die Anfangseuphorie aus der vergangenen u14-Kreisklassen-Meistersaison verflogen und aus dem anfänglich 28-köpfigen Kader stiegen im Laufe dieser schwierigen u16-Kreisliga-Saison viele Jungs aus, manche wollten nun nicht mehr spielen, wenige aber sogar nicht mehr trainieren, weil es ihnen keinen Spaß mehr machte.

Der bisherige Assistent-Coach Vanja bot sich nach einigen Umstrukturierungsversuchen an, die weiterhin Motivierten zu einem „Core-Team“ zusammenzuschweißen und mit ihnen vor allem mannschaftstaktische Aspekte zu trainieren (Blocks, Laufwege und immer wieder die hierzu nötigen Techniken), der bisherige Coach Basti sorgte dabei dafür, dass sich das Core-Team auf dieses Training konzentrieren konnte, indem er sich all der anderen wechselnden Trainingswilligen annahm und für einen dennoch geregelten Trainingsbetrieb für alle sorgte.

Trotzdem blieb die Spiel-Beteiligung schwankend, in jedem Spiel stand eine andere Formation auf dem Feld und der Erfolg wurde nur in der Form sichtbar, dass die Niederlagen weniger deutlich als in der Hinrunde ausfielen.

Nun galt es also, sich noch einmal mit unseren Nachbarn aus Forstenried zu messen, gegen welche wir im Hinspiel mit 81:53 ebenfalls sehr deutlich verloren hatten.

Die Gäste kamen mit nur sechs Spielern an, welche jedoch teilweise erheblich größer als unsere sieben anwesenden Firebirds waren, einzig Leonard konnte sie körperlich etwas überragen.

Das Spiel begann mit viel Nervosität und wenig Wurfglück auf beiden Seiten und erst in der dritten Spielminute gelang den Gästen der erste Korberfolg, welcher von Kyri im gleichen Maße beantwortet wurde.

Bis zu fünften Spielminute konnten sich die Gäste dann erneut leicht absetzen (4:7), ehe die Hausherren die Führung übernahmen und sie bis zur Viertelpause auch nicht mehr abgaben (15:14).

Wie gut die Arbeit der letzten Wochen fruchtete war bereits jetzt erkennbar, denn nicht weniger als fünf Sollner trugen zu dieser Punkteausbeute bei, ganz im Gegenteil zur vergangenen Saison, als das Spiel noch sehr auf einige wenige Werfer ausgelegt war.

Im zweiten Viertel entbrannte ein offener Schlagabtausch, bei dem die Gäste das etwas glücklichere Händchen bewiesen und die Partie bis zur Halbzeit ausgleichen konnten (28:28).

Allerdings waren bereits zu diesem Zeitpunkt ein paar der Gäste stark foulbelastet und mangels Alternativen auf der Bank sahen die Sollner Coaches darin ihren Vorteil für die zweite Spielhälfte.

So wurde in der Halbzeitbesprechung die Devise ausgegeben, möglichst oft den Korb direkt zu attackieren, um die Gegner zu weiteren Fouls zu verleiten.

Im dritten Viertel sah es jedoch so aus, als ob dieses Konzept nicht zum erhofften Erfolg führen würde, denn insbesondere der gegnerische Kapitän lernte aus seinen gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit gemachten beiden Fouls und brachte sein Team mit einer sehr starken Spielweise fast im Alleingang in Führung (43:47), indem er 15 seiner schlussendlich 31 Punkte alleine im dritten Viertel erzielte.

Er war daher auch das Hauptthema der Besprechung vor dem Schlussviertel und der Fokus der Sollner lag nun in der Verteidigung, den Gästen sollten keine leichten Punkte mehr erlaubt werden. Die Schiedsrichter bekamen so im Schluss-Spurt noch eine ganze Menge Arbeit, denn auch weiterhin wurden viele Gästefouls „gezogen“. Dies resultierte in nicht weniger als 30 zugesprochenen Freiwürfen (18 zu 12 für Solln) und insgesamt drei Spieler mussten das Spielfeld vorzeitig verlassen. Die Gäste konnten im Schlussabschnitt dank der teilweise bärenstarken Verteidigung nur noch vier reguläre Punkte erzielen, während die Treffsicherheit der Firebirds für die nötige Ausbeute sorgte, um einen am Ende durchaus souveränen ersten Kreisliga-Derbysieg zu erzielen (66:60).

Am Ende kannte der Jubel keine Grenzen und auch die zahlreichen Zuschauer stimmten mit ein.

Für den TSV Solln spielten: Kyriakos (19 Punkte; 7 von 10 Freiwürfen), Aleksa (17; 6/9), Benni (12; -), Moritz (7; 1/6), Hakan (6; 0/4), Leonard (3; 1/3) und Karim (2; -)

Am kommenden Samstag, den 21.04.2018 empfangen die Firebirds um 18:00 Uhr zum Saisonabschluss den Tabellenführer aus Weilheim und freuen sich auf viele Zuschauer!

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.