Sollner Damen gewinnen glücklich gegen Kirchheimer SC (21:20) von Sonja


Erstellt am 23.10.2017



Am vergangenen Sonntag ging es gegen die Damen vom Kirchheimer SC. Kirchheim hatte sich in seinen ersten Spielen nicht schlecht geschlagen, aber noch keins seiner Spiele gewonnen. Es war klar, diese 2 Punkte waren extrem wichtig für sie und sie würden darum kämpfen. Solln nahm sich vor das Gleiche zu tun.

Das Spiel ging los, und eine Mannschaft lieferte ab, was sie sich vorgenommen hatte. Kirchheim. Sie spielten schnell, sicher und zielstrebig vorne, konsequent und als Einheit hinten. Was Solln machte, wusste keiner so genau, weder die Zuschauer, noch der Trainer, noch die Spielerinnen selbst. Man ließ sich von der offensiven Abwehr verunsichern, Laufwege waren auf einmal nicht mehr klar, es wurde sich durchgewurschelt, Daddelpässe gespielt, alles ohne viel Erfolg. Bei Chancen traf man lieber die reagierende Torfrau, als das Tor, auch weil die Schussposition zu überhastet und eigensinnig gewählt wurde. Das Ergebnis auf der Anzeigentafel war hart aber gerechtfertigt, fast immer fünf Tore Vorsprung für Kirchheim. Auch zur Pause stand es 9:13. Das einzig Gute was man über den Sollner Tiefschlaf der ersten Halbzeit sagen kann, ist, dass wir den Abstand immerhin nicht noch größer werden ließen, dann wäre eine Aufholjagd unmöglich gewesen.

Und genau das nahm Solln sich vor. Aufholen! Verlieren stand nicht zur Debatte, auf gar keinen Fall so! Endlich aufwachen, kämpfen! Motivation! Jeder Ball zählt!

Solln kämpfte, aber fand immer noch nicht in das gewohnte Spiel. Die eigenen Tore waren hart erarbeitet, aber in der Abwehr wurde es dem Gegner zu leicht gemacht. Ein Schritt zu spät, der nun mal den Sieben-Meter-Pfiff nach sich zieht. Aber auch in dieser Phase wurde der Abstand gehalten, immer mal wieder auf drei Tore verkürzt. Das war die Grundlage für den Umbruch ab der fünfzigsten Minute, als Solln zum ersten Mal auf zwei Tore heran war. Jetzt oder nie, das war jedem klar. Die Nerven waren bei beiden Mannschaften zu spüren, auch bei Kirchheim war das Spiel nicht mehr klar sondern überhastet. Ein Tempogegenstoß in der 55. Minute brachte uns den Ausgleich, 19:19. Die Halle bebte unter den Schlägen der Kirchheimer Trommel und den Sollner Anfeuerungsrufen.

Es war schließlich ein Sieben-Meter, der zwei Minuten vor Schluss entscheiden sollte, danach brachte keine der Mannschaften ordentlichen Handball mehr zustande. Die erste und einzige Führung für Solln in diesem Spiel bedeutete den Sieg. 21:20. Solln jubelte, endlich war man der, der nicht aufgegeben, aufgeholt und schließlich noch (arschknapp) gewonnen hatte. Am Schluss war ein Spiel auf Messers Schneide, top oder flop, und eine Niederlage wie diese schmerzt besonders, wie Solln aus eigener Erfahrung weiß, vor allem wenn man 50 Minuten so gut gespielt hat, wie Kirchheim es getan hat. Es war ein hartes, umkämpftes Spiel, dafür zeugen ein geprellter Rippenbogen auf Sollner Seite und eine verletzte linke Hand bei Kirchheim, gute Besserung!

Solln bedankt sich an dieser Stelle bei den vielen Fans, ob Eltern, Spielerinnen, männliche D-Jugend oder Ursprung unbekannt für die laute Unterstützung, Auch wenn manch einer dem Herzinfarkt wohl recht nahe war. Wer braucht schon Trommeln, (die nicht einmal verstummen, wenn jemand verletzt am Boden liegt), wenn man euch hat! Und ein besonderer Dank geht an die Sollner Spielerinnen, die wenig oder sogar gar nicht gespielt haben, aber trotzdem zu jeder Zeit unterstützt und angefeuert haben.

Für Solln spielten: Sandra Behr und Anne Goebel im Tor; Hanna Janke, Theresa Sitter, Nicole Probst (7/6), Stefanie Coulon (2), Lena Tujo (1), Amelie Graß (1), Lisa-Sophie Graß (2), Aleksandra Kondic (3), Barbara Beer, Ida Wächtler, Sonja Kappelan (2), Sarah Kappelan (3)

Das nächste Spiel der Sollner Damen findet wieder in heimischer Stätte statt, 17Uhr, dieses Mal gegen den München Ost. Jeder, der vorbei kommen möchte ist herzlich eingeladen!