Frauen spielen Unentschieden gegen FC Bayern von Mutti


Erstellt am 22.11.2016



Zum Auswärtsspiel gegen die Mädels vom FC Bayern fuhr man unter denkbar schlechten Vorzeichen.
Man musste nicht nur auf Nine, Esra und Christl verzichten - darauf war man ja vorbereitet.
Auch Caro, Emelie und Mette fielen kurzfristig aus.

So fuhr man mit 8 Feldspielern und 2 Torhütern in die Riesstraße und wusste nicht so richtig worauf man sich einstellen sollte.

Die ersten 10 Minuten waren für die mitgereisten Sollner Zuschauer sehr ungut. Im Angriff funktionierte nichts, man verdallerte die Bälle, und kaum dass man aus er Nachmittagslethargie erwacht war, waren die Bayern schon mit 4:1 davongezogen.

Nur einer starken Kirsten im Tor war zu verdanken, dass der Rückstand in der Anfangsphase nicht noch deutlicher ausfiel. Durch der starken Rückhalt im Tor schaffte man es, auch den Angriff etwas zu stabilisieren und sich zum 6:6 heranzukämpfen.
Die Bayern Mädels kamen ein wenig aus dem Konzept und wir schafften es aus dem Ausgleich eine 6:10 Führung auszubauen.
Die Bayern stellten Ihre Abwehr etwas offensiver um und wir schafften es nicht, damit ruhig umzugehen sondern waren total verunsichert. Die Verunsicherung im Angriff führte zu Chaos in der Abwehr und zu einer 15:12 Pausenführung für die Bayern Mädels.

Der regelmäßige Sollner Zuschauer weiß: So torreich geht es selten zu :-)

Man merkte den Mädels die Motivation und den Kampfgeist auch nach der Halbzeit weiter an und man schaffte es in der 45. Minute mit 19:22 in Führung zu gehen.
Leider war der Sack noch lange nicht zu. 15 Minuten können einfach furchtbar lang sein. Und das Spiel wurde auf beiden Seiten immer ruppiger. Bei den Bayern, weil Sie sicher vor dem Spiel mit einem klaren Sieg gerechnet hatten. Bei uns weil wir vor dem Spiel nicht gedacht hätten, dass wir so gut mithalten können.

Man schaffte es eine Minute vor Schluss mit 25:26 in Führung zu gehen und hätte mit einem Tempogegenstoß den Sieg perfekt machen können. Aber manchmal sind die Nerven nach so einer Partie einfach nicht mehr stark genug.
So wurden die Nerven der Zuschauer nochmal ordentlich auf die Probe gestellt als die Bayern erst zum 26:26 ausglichen und in den letzten Sekunden wieder am Ball waren. Zwei Sekunden. Ein Freiwurf von der wurfstärksten Bayernspielerin. Und zum Glück nur der Pfosten.

So trennte man sich mit einem 26:26 das 30 Sekunden vor Spielende ein Sieg hätte sein können und 3 Sekunden vor Spielende eine Niederlage. Insgesamt sicher ein gerechtes unentschieden nach einem Nervenkrieg, bei dem die Bayernmädels sicher mehr "Girlpower auf der Bank und Dampf im Spiel" hatten, die Sollnerinnen dafür mehr "Kampf"

Für die nächsten Wochen hoffen wir auf mehr Girlpower auf unserer eigenen Bank, mehr Dampf in unserem eigenen Angriff und mehr Kampf in unserer eigenen Abwehr - und hoffen dass wir dann den Sack wirklich schon früher zumachen können.

Was noch gesagt gehört:

- Einer sehr souveränen Schiedsrichterleistung ist zu verdanken, dass der gesunde Kampfgeist und das zupacken auf beiden Seiten nicht ausgeartet ist. Dafür vielen Dank!
- Wo Kirsten steht, da ist kein Platz für Bälle :-) Danke für den starken Rückhalt der uns nicht nur die erste Halbzeit sondern auch das unentschieden gerettet hat.
- Unsere Aleks hatte den Winkel für sich gebucht und hat 7 wunderschöne Tore geworfen
- Die Kappelanschwestern schaffen Sahnepässe ohne hinzuschauen. Sehr geil ihr zwei
- Nici hat Nerven wie Drahtseile
- Steffi ist zurück!!! Und es gibt schon wieder einen Kasten! Wohooooo
- Und Anna trifft auch aus Nullwinkeln.
Wir bedanken uns bei den Mädels vom FC Bayern für das Spiel und für den fairen Spielbericht... besonders für das Lob an unsere Torhüterin :-)

Am kommenden Wochenende bekommen wir Besuch aus Ismaning. Hier verändert sich durch die hohe Mannstärke im Damenbereich immer wieder die Mannschaft und wir treffen oft nur wenige bekannte Gesichert. Ismaning steht aktuell auf Platz 3 der Tabelle und somit einen Tabellenplatz über uns.
Gegen Laim schafften die Ismaninger am vergangenen Wochenende ein unentschieden, während Sie sich gegen Bayern deutlich geschlagen geben mussten.

Es ist also wieder alles drin für die Sollner Damen. Und mit Unterstützung von der Tribüne noch viel mehr.
Wir freuen uns über jeden Zuschauer der den Weg in die Sollner Halle findet.

Los gehts wie immer am Sonntag um 17 Uhr!