Sollner Damen unterliegen Superbayern (18:31) von Sonja


Erstellt am 12.11.2017



Spiele gegen die Spielerinnen vom FC Bayern lagen den Sollner Damen in der Vergangenheit eigentlich recht gut. Die Spiele waren torreich, schnell und motiviert mit einer angemessenen Härte. Spiele also, die also schön zum Zuschauen und spannend bis in die letzten Sekunden sind.

Das Hinspiel dieser Saison war nichts dergleichen. Einzig die Tore der wieder vollzähligen Bayern waren in gewohnter Höhe. Das ist aber auch alles, was zu dieser Mannschaft gesagt werden soll. Wichtig ist die Sollner Leistung. Und die war an diesem Abend nicht gut. Zu wenig Bewegung, zu wenig Konsequenz, zu wenig Motivation, zu wenig Härte, und auch zu wenig Glück. Die Ansätze waren da (18 Tore ja immerhin), aber es war einfach von allem zu wenig. Das Ergebnis war eine deutlich unterlegende Darbietung, eine verdiente Niederlage und jede Menge Frust. Man muss noch lernen sich während des Spiels weniger mit dem Gegner und anderen Spielkomponenten und mehr mit sich selbst zu beschäftigen.

Jetzt heißt es zusammenreißen, abhaken, nach vorne schauen, wieder zum alten Spiel zurück finden.

Beim nächsten Heimspiel geht es den TSV Forstenried, es ist Derbyzeit. Perfekt für einen Neuanfang.

Für Solln spielten: Anne Goebel und Sandra Behr im Tor, Desiree Herber (1), Nicole Probst (3/2), Johanna Prummer, Lena Tujo (4), Amelie Graß, Lisa-Sophie Graß (3/1), Aleksandra Kondic (1), Barbara Beer (1), Ida Wächtler, Sonja Kappelan (1), Sarah Kappelan, Stefanie Coulon (6/1)