Entschlossener Endkampf bringt das Unentschieden gegen Tabellenzweiten von Sonja


Erstellt am 12.03.2019



Am letzten Samstag spielte die D-Jugend gegen Milbertshofen, den zu dem Zeitpunkt Zweitplatzierten. Das Hinspiel war knapp gewesen, doch die ferienbedingt ausgedünnte Bank wollte trotzdem früh angreifen.

Es ging munter los, beide Mannschaften warfen und verteidigten auf dem gleichen Niveau, mit einem kleinen Vorteil für Solln in Form von ein, zwei Toren Vorsprung. Eine Serie von Tempogegenstößen ab der 6 Minute brachte Solln bis zur fünfzehnten Minute deutlich mit 3:10 in Führung. Ausgangspunkt war die starke Abwehr, die aufmerksam störte und so die Ballverluste provozierte. 10 starke Minuten ließen die Jungs kein Gegentor zu (sicherlich auch aufgrund des starken Rückhalts im Tor). Auch die Tatsache, dass Milbertshofen bis zur Pause auf 8:12 verkürzen konnte, durchbrach das komfortable Gefühl nicht.

Die zweite Halbzeit begann auf Sollner Seite mit einem Tiefschlaf. Die Präsenz der Abwehr beschränkte sich auf hinterherlaufen, der bisher schnelle Angriff fand immer öfter im Stehen statt. Beides war klar Folge der mangelnden Auswechselspieler, teils aber auch aus Sorglosigkeit. Vielleicht war man sich des Sieges schon zu sicher gewesen. Fakt war, in der 31 Minute hatte sich das Spiel gedreht, Solln lag nun mit 3 Toren zurück. Aber der erfahrene Zuschauer weiß, Rückstand liegt den Sollner Jungs fast besser als eine Führung. Auch wenn es an diesem Tag sehr schwer war, noch einmal die verbleibenden Kräfte zu sammeln und gegen die nun befreit spielenden Milbertshofner zu halten.

Vorne die letzte Konsequenz in den Wurf, hinten konzentriert zusammen arbeiten, um jeden Ball kämpfen. Und gerade letzteres wurde zur Paradedisziplin erhoben, kullerte ein Ball über den Boden, warfen bis ein, zwei, manchmal sogar drei Sollner auf den Ball. Drei Bälle wurden in der Schlussphase so zurückerobert, drei Tore, ohne die es schwer geworden wäre. Noch schwerer. Die zunehmende Härte war ein Zeichen der Frustration und fehlenden Kräfte auf beiden Seiten.

Am Ende stand es unentschieden, objektiv gesehen gerecht, da beide Mannschaften sich zurück ins Spiel gekämpft hatten.

 

Jungs, ich kann mich mal wieder nur vor eurer Willensstärke und eurem Kampfgeist verbeugen. Es ist unglaublich, was ihr als Mannschaft abreißt.

 

Für Solln spielten:

Nathan, der hinten durch seine Wachsamkeit wichtige Abpraller abfing und dann trotzdem als Erster wieder vorne war.

Daniele, dem die Spielpraxis sichtlich gut tut.

Christoph, der bereits vieles richtig macht, sich nur noch mehr trauen muss, Sachen auszuprobieren.

Daniel, der nicht nur selbst Konter laufen kann, sondern seine besser stehenden Mitspieler sowohl sieht als auch mit Zuckerpässen bedient.

Giovanni, dessen Wurfgenauigkeit und Wendigkeit die Gegenspieler in den Wahnsinn getrieben hat.

Julius, der in seiner neuen Rolle noch einmal über sich hinausgewachsen ist und wieder entscheidende Würfe aufs Tor mit einer beeindruckenden Leichtigkeit entschärft hat.

Jules, der keiner seiner Gegenspieler zum Wurf kommen ließ.

Killian, der mal wieder überragend spielte. Punkt.

Dominik, der in der Abwehr gefühlt immer da war und den Begriff des Aushelfens eine vollkommen neue Dimension gibt.